Bouldern – was ist das eigentlich?

Das Wort Klettern ist jedem ein Begriff. Viele Menschen wissen auch, dass sich dahinter nicht nur das kindliche Erklimmen von Baumwipfeln, sondern tatsächlich ein ernsthafter Sport verbirgt. Mit dem Begriff Bouldern können jedoch weit weniger Menschen etwas anfangen.

Was ist bouldern?

Bouldern hat sich in den vergangenen 20 Jahren von einer eher unbekannten Randsportart zu einem echten Trend entwickelt, der weltweit immer mehr Anhänger findet.

Der Name des vermutlich besten Sports der Welt leitet sich vom englischen Wort für Felsblock („boulder“) ab und beschreibt eine Form des Kletterns, bei der in Absprunghöhe und daher ohne Seil geklettert wird. Dabei ist es egal, ob du im Freien – also an Felsblöcken und Felswänden – oder an künstlichen Kletterwänden in speziellen Hallen bouldern gehst – wie im OSNABLOC. 

Um den kontrollierten Absprung oder einen Sturz abzufedern, liegen in Boulderhallen dicke Matten aus. Kletterer im Freien nutzen sogenannte „Crashpads“, das sind faltbare Matten, die gut transportiert werden können, um einen Absprung aufzufangen.

Training für Körper und Geist

Ein klassischer „Boulder”, also die Route, die es zu bewältigen gilt, besteht meist aus vier bis acht Kletterzügen. Was zunächst nicht nach viel Anstrengung klingen mag, verlangt dem Kletterer einiges ab. Denn neben Ausdauer und Kraft brauchst du beim Bouldern auch deine volle Konzentration. Nur so wird es dir gelingen, den vor dir liegenden Boulder auch tatsächlich zu bezwingen – das Erfolgserlebnis ist sofort da und du kannst den nächsten Boulder in Angriff nehmen. 

Bouldern hält dich rundum fit, denn es werden nahezu alle Muskelgruppen deines Körpers trainiert. Das macht diesen wunderbaren Sport zu einem hervorragenden Krafttraining – für Frauen wie für Männer. Besonders cool: Neben dem Training deiner Muskeln tust du beim Bouldern auch noch etwas für dein Gleichgewicht, deine Koordination und dein Körpergefühl. Das bietet dir kaum eine andere Sportart! 

Übrigens: Nicht jede Route im OSNABLOC gleicht der anderen. Um möglichst vielen Sportlern Spaß beim Bouldern bereiten zu können, findest du in unserer Halle Boulder verschiedenster Schwierigkeitsgrade. Welche das sind und wie du diese erkennst, erklären wir dir bei deinem ersten Besuch im OSNABLOC.

Ganz gleich also, ob du Anfänger oder Profi bist – im OSNABLOC ist garantiert für jeden der passende Boulder dabei.

Übung macht den Meister

Du wirst nicht jeden Boulder auf Anhieb schaffen – das macht aber nichts. Gerade solche Routen, die dich herausfordern, machen besonders Spaß. Tüftele alleine an der Lösung oder tausche dich mit anderen Kletterern aus. Denn auch wenn man es vielleicht nicht vermuten mag: Bouldern ist ein sehr kommunikativer Sport und so wird das gemeinsame Lösen eines Boulders schnell zu einem echten Gruppenerlebnis, das alle Beteiligten beflügelt. Bouldern ist ein Erlebnis für wirklich jeden. Probiere es aus und du wirst schnell merken: Bouldern ist mehr als ein Sport. Bouldern ist pure Leidenschaft, mit jeder Route aufs Neue.

Du bist noch nie bouldern gewesen? Dann solltest du das schleunigst ändern. Du kannst alleine zu uns kommen, oder deine Freunde mitbringen. Bist du dir unsicher und möchtest eine betreute Schnupperstunde? Auch das ist kein Problem, das Team vom OSNABLOC findet mit dir einen passenden Termin. Sprich uns einfach in der Halle an, greif zum Telefon oder schreibe uns eine E-Mail. 

Bouldern im OSNABLOC – Ohne eigenes Equipment

Übrigens: Als Boulder-Neuling brauchst du nicht viel: Gute Laune, Motivation und Sportkleidung reichen für den Anfang aus. Zum Ausprobieren musst du dir auch keine eigenen Boulderschuhe zulegen – wir halten eine große Auswahl an Leihschuhen für dich bereit. 

Boulder FAQs

X